Virtuelle Tour marena Physio

Öffnungszeiten

Physiotherapie:
Mo - Fr 08.00 - 20.00 Uhr

 

Milonzirkel:
Mo - Fr 8.00 - 20.00 Uhr
Sa / So / Feiertage 9.00 - 20.00 Uhr

Telefon 03735/266741

Neu bei uns

Behandlung nach Osteopathischen Verfahren:

  • Lomi Lomi Nui Massage
  • Kräuterstempelmassage
  • Schröpfkopfmassage


Spezialisierungen der marena Physio

Osteopathie

Spezialisierte Bereiche

  • orthopädische und chirurgische Nachbehandlung (z.B. Erkrankungen der Wirbelsäule, Knochen und Gelenke; Bandscheibenvorfällen; Skoliose; Osteoporose sowie schnellstmögliche Rehabilitation nach Verletzungen und Operationen)
  • Innere Medizin (Herzkreislauf-Erkrankungen)
  • neurologische Erkrankungen (z.B.: Schlaganfälle, Morbus Parkinson, Multiple Sklerose u.a.)

Osteopathie

Osteopathie ist ein ganzheitliches manuelles Untersuchungs­und Behandlungskonzept, das im 19. Jahrhundert von dem amerikanischen Arzt Dr. A. T. Still begründet und seitdem in den USA und Europa ständig weiterentwickelt wurde.

Eine der wesentlichen Grundlagen der Osteopathie ist die Erhaltung der Bewegung und Beweglichkeit der Gewebe im gesamten Organismus.

Wird die Bewegungsmöglichkeit einzelner Körperstrukturen eingeschränkt (z.B. durch ein traumatisches Ereignis, wie einem Unfall, einer Operation oder sch lechter Lebensgewohnheiten), beeinträchtigt dies deren gesunde Funktion. Im laufe von Monaten oder Jahren können sich so ganze Spannungsketten im Körper bilden. Der Organismus reagiert auf Veränderung oftmals über einen langen Zeitraum mit Anpassung und Kompensation. Ist jedoch keine angemessene und ausreichnende Regulierung mehr möglich, wird der Mensch krank, er reagiert mit Schmerz, Bewegungs- und Funktionsstörungen.

Nach ausführlicher Anamnese erfolgen Diagnose und Thera­pie ausschließlich mit den Händen. Durch diese Art des "Hineinhorchens" spürt er Spannungsmuster und Bewegungs­einschränkungen auf, die mit speziell für die Osteopathie entwickelten Techniken behandelt werden. Eine osteopathische Behandlung dauert durchschnittlich 30-60 Minuten. Der Körper kann bis zu 3 Wochen lang auf die Behandlung reagieren, so dass eine erneute Behandlung meist erst nach dieser Zeit sinnvoll ist.

Da jede Krankenkasse dies als freiwillige Leistung selber regelt, erfragen Sie bitte die jeweilige Regelung bei Ihrer Kranken­kasse. Einige Krankenkassen haben zum Jahreswechsel Ihre Regelung geändert.